Kali Orexi auf Lefkada

Ab nach Lefkas!

Wir hatten einen entspannten Flug und waren bereits am Flughafen Preveza und warteten auf unser Mietauto. Jeder der schon einmal in Griechenland war, der weiss, dass die Mühlen hier ein bisschen langsamer laufen und wir haben uns entsprechend darauf eingestellt. Aber entgegen unserer Erwartungen, gestaltete sich das Warten auf den fahrbaren Untersatz als sehr kurz.

Wir hatte noch eine Stunde Autofahrt vor uns bis wir unser Hotel erreichten.

Also ging‘s los, vom Flughafen Richtung Lefkas.

Lefkas wird mit einer Schwenkbrücke zum Festland verbunden. Dieses Schauspiel konnten wir uns 20 min später anschauen. Weiter ging es dann von der Hauptstadt Lefkas nach Mikros Gialos einer kleinen Bucht. Ich würde sagen, einer der schönsten Buchten auf Lefkas. Im Berghang ragte unser terrassenförmiges Boutique-Hotel heraus. Schnell eingecheckt und unser wundervolles und schönes Zimmer bewundert, standen wir keine 15 min. später am Meer.

 

 

Dann nach dem herrlichen eintauchen ins Wasser und ein bisschen Sonnentanken, war dann der Anreisetag auch bald zu Ende. Aber ja, zuerst kommt noch der Part mit dem Hungerstillen. Da wir uns noch nicht so auskannten, wo es welche Tavernen etc. gibt (wir haben mal 2 gesichtet bei der Hinfahrt) entschieden wir uns einfachhalber gleich im Hotel zu speisen. Das Ambiente am Abend ist natürlich fantastisch. Es ist wie in einem Märchen. Tja, aber leider passte das Essen uns nicht so. Nicht das es schlecht war oder dergleichen. Es war kein griechisches Essen. Ganz einfach. Und wenn ich in Griechenland bin, will ich auch griechisch Essen. Scheint ja irgendwie logisch. Aber die Direktion dieses Hotels ist der Überzeugung, dass wenn man Aller-Welt‘s-Speisen zusammen auf einem Teller serviert, dann kann man 5 verschiedene Nationalitäten gleichzeitig zufrieden stellen. Naja ein bisschen französische Küche gemischt mit irgendwie deutscher Küche und noch ein Hauch Italien rein und vielleicht, wenn man Glück hat noch was griechisches dazu. Also ich weiss nicht, warum man in diesem Hotel nicht selbstbewusst genug ist und zu seiner traditionellen, wirklich sehr guten Küche steht. Das ist mir ein Rätsel.

 

Das Hotel selber können wir Euch aber wärmstens empfehlen. Und hier noch ein paar Eindrücke vom Frühstücksbuffet. Es war immer Lecker.  

 

sannicolas.gr/de/

 

  

Die folgenden Tage haben wir die Insel erkundet. Lefkas ist an vielen Orten noch sehr ursprünglich und vom Tourismus noch nicht so arg verändert worden. Natürlich gibt es 1-2 Ortschaften wo eher mehr los ist am Abend. Wer aber Ballermann oder dergleichen sucht, ist auf dieser Insel definitiv an der falschen Adresse. Die Insel ist sehr Grün. Wenn man in die Berge fährt sieht man Olivenbäume und Zypressen wo das Auge hinreicht. Gleichzeitig waren wir damit beschäftigt gute Tavernen zu finden. Und ja, wir wurden fündig. Wir mussten dafür nicht mal weit fahren.

 

 

Direkt bei der Bucht Mikros Gialos hat es 2 Tavernen die vom Hotel aus zu Fuss in 10 min. zu erreichen sind. Ich kann beide Empfehlen. Das einzige was zu sagen wäre, Ihr müsst unbedingt reservieren. Die Tavernen sind immer voll. Teilweise stehen die Leute draussen an und warten bis ein Tisch frei wird. Viele möchten am Abend nicht mehr den eher mühsamen Weg auf sich nehmen und mit dem Auto fahren. Von der Bucht bis zur Hauptstrasse sind es etwa 300 Kurven auf einer ganz schmalen Strasse den Berg hoch und dies schafft man in ca. 10 min. Uns hat das nichts ausgemacht und deshalb haben wir dann bevorzugt diesen Weg auf uns genommen, um noch zu viel ursprünglicheren Tavernen zu gelangen.

Zum Beispiel im kleinen Dorf Poros. Es liegt oberhalb der Bucht Mikros Gialos. Da gibt es die Taverna "O Tasos". Die Zeit scheint hier vor 30 Jahren stehen geblieben zu sein. Ganz einfach und urig, griechisch eingerichtet, findet man die Taverna zwischen den Steinhäusern. Die Dachterasse ist bei den Gästen beliebt. Im unteren Stock tauschen sich die Bewohner vom Dorf aus. Ein typisches Bild, wie man es von Griechenland kennt. Herren im gesetzten Alter sitzen vor ihrem Retsina oder Ouzo und unterhalten sich oder schauen TV. Oder wenn ein wichtiges Fussballspiel ist, dann sind eifrige Diskussionen unter Ihnen keine Seltenheit. 

Tasos ca. 82 Jahre jung steht in einer ca. 5 m2 kleinen Küche, wovon fast die Hälfte davon der grosse Grill einnimmt. Ein feiner Grillgeschmack kam uns entgegen. Wir ahnten es schon, dass wir hier die besten Souvlakis in der Gegend geniessen werden. Und genau so war es. Ich wurde direkt wieder in meine Kindheit zurückversetzt, als ich damals Unmengen Souvlakis regelrecht verschlungen habe. Das Tzatziki ist natürlich auch frisch und wird von seiner Frau zubereitet. Choriatiki (griechischer Bauernsalat) darf natürlich auch nicht fehlen. Die Karte bei Tasos ist sehr übersichtlich. Ihr findet grilliertes aller Art wie, Bifteki, Souvlaki, Keftedes. Auch dürfen die Patates nicht fehlen. Für mich die Weltbesten Pommes auf griechisch. Bei Tasos waren wir dann natürlich noch einige Male zum Essen. 

 

Ich kann hier in diesem Blog nicht über jedes einzelne Restaurant oder jede Taverna berichten, das würde hier den Rahmen sprengen, aber falls Ihr eines Tages den Weg nach Griechenland findet, dann empfehle ich Euch wirklich geht in die Tavernen die nicht an der Mainstream sind. Probiert die verschiedenen Vorspeisen, wie Dolmades, Melinzanosalata, Tzatziki, Patates, Taramosalata, Gavros, Choriatiki, Chorta, Fava, Oliven, Feta, Garides, Kalamaria, um nur mal einige aufzuzählen. Folgende Hauptspeisen solltet Ihr auch unbedingt probieren, Moussaka, Pastizio, Jemista, Stifado, Giouvetsi und ach es gibt noch so vieles... 

Was ich noch speziell erwähnen möchte, auf Lefkas gibt es den Besten griechischen Wein. Ich konnte mich selbst davon überzeugen. Sowohl der Rotwein, wie auch der Weisswein werden auf Lefkas hergestellt. Das Weingut befindet sich nicht weit von Mikros Gialos entfernt im Örtchen Fterno. Die Traubensorten Vardea und Vertzami wachsen nur auf Lefkada. Der daraus hergestellte "Lefkadische Landwein" wurde schon mehrmals ausgezeichnet und hat schon viele begeistert.

 

www.lefkaditikigi.gr

 

Ausser den Speisen habe ich Euch noch ein paar Impressionen von Lefkas zusammengestellt. Eine wunderbare und schöne Insel. Wer das ursprüngliche sucht, die Seele baumeln lassen, Land und Leute kennenlernen will, der wird hier fündig. Wir haben noch nicht alles von der Insel gesehen, aber wir kommen wieder, ganz bestimmt. 

 

Autorin: Aspasia